Frankfurter Künstlerclub e.V. 
Gemeinnütziger Zusammeschluss von Künstlern und Interessierten.

 

Unsere Vorschau zu den Ausstellungen und Veranstaltungen:

 

12. Oktober - 28. Oktober 2018

 ** Am Sonntag, den 28. Oktober findet rundum das Nebbiensche Gartenhaus in der Zeit von 10 Uhr bis 12 Uhr der Frankfurt Marathon statt. Bitte beachten Sie dies bei Ihrer Anreise **

Zu allen unseren Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Jedoch bitten wir am Ende der Veranstaltungen (Konzert & Lesungen) um eine angemessene Spende, mit der Sie die Künstler und den Frankfurter Künstlerclub e.V. unterstützen. Eine Platzreservierung ist vorab nur ab 10 Personen möglich.

 Ausstellung

Linienspiel

Zeichnungen und Collagen von Gerda Döhler

Vernissage: Freitag, 12. Oktober 2018 - 20:00 Uhr
Ausstellung: 13. Oktober bis 28. Oktober 2018

 

© Gerda Döhler
© Gerda Döhler

 



Die Schönheit der Linie, das Spiel mit den Linien, zart und verspielt, keck und frech, unter Farbflächen hervor blitzend, als übermütiges Bündel herumtanzend, dominant als wuchtige Zeichnung das Bild beherrschend - dies ist der Schwerpunkt der Malerei von Gerda Döhler.


In Ihren Collagearbeiten auf verwitterten Plakaten und alten Schriftstücken sucht sie die unnachahmlichen Spuren des Vergänglichen zu betonen.


Die Ausstellung ist von Samstag, den 13.10.2018 bis Sonntag, den 28.10.2018, täglich von 12 bis 18 Uhr geöffnet, montags geschlossen. Die Künstlerin wird während der gesamten Ausstellungszeit anwesend sein.

#61 Lesung

Sonntag, 14. Oktober 2018 - 11:00 Uhr

Lesung zur Buchmesse: “Ich aber will dem Kaukasos zu!“

Helge Heynold liest Lyrik und Prosa aus Georgien

© Petra Welzel

 

Mit 130 literarischen Werken bei rund 80 deutschsprachigen Verlagen ist das Gastland Georgien dieses Jahr auf der Frankfurter Buchmesse vertreten.

Neun Autorinnen und Autoren wird Helge Heynold durch Kurzgeschichten, Gedichte und in Roman-Auszügen vorstellen.

Mit seiner Auswahl gibt er einen spannenden Einblick in die überaus produktive und lebendige Literaturszene des Landes mit seiner Hauptstadt Tiflis.

Thematisch geht es um das Leben und Überleben in einer Diktatur, um die Sorge von fiktiven Romanfiguren, ob sie überhaupt gelesen werden und um die Erfahrungen einer Gruppe georgischer Autorinnen und Autoren auf einer Lesereise in Frankfurt - die Gefahr in der Literaturhölle zu landen ist offenbar größer als gedacht.

Die Autorinnen und Autoren sind: Beka Adamaschwili, Lasha Bugadze, Walerian Gaprindaschwili, Eka Kevanishvili,. Ana Kalandadse, Giwi Margwelaschwili, Otar Tschelidse, Goderdsi Tschocheli, Akaki Zereteli und Friedrich Hölderlin, der mit einer Zeile aus dem Gedicht „Die Wanderung“ Titelgeber der Lesung wurde.

 

Helge Heynold ist langjähriger Mitarbeiter des Hessischen Rundfunks als Redakteur, Regisseur und Sprecher. Er tritt außerdem als Vorleser ganzer Romane, verteilt auf mehrere Abende, in Buchhandlungen auf. Neben Crossover-Projekten mit Chören und Musikern, liest er CDs ein und entwickelt eigene literarische Programme.

#62 Alte Musik

Freitag, 19. Oktober 2018 - 20:00 Uhr

Duo Kirchhof

Fröhliche und geheimnisvolle Klänge aus musikalischen Schatzkisten des Abendlandes

© Atelier Zabel


Die musikalischen Schatzkisten des Abendlandes sind reichhaltig gefüllt mit hochwertigen, fantasievollen Kompositionen, die zu einem nicht geringen Teil noch auf ihre Wiederentdeckung warten.
Besonders die Musik für Laute und Viola da Gamba ist eine eigene Welt der Emotionalität, Verfeinerung, Eleganz und geistigen Klarheit. Die farbenreichen Klänge dieser Instrumente haben für sich schon eine besondere Wirkung auf die Gefühlswelt der Zuhörenden. Sie entfalten in Tänzen, Fantasien, Liedern und einer Fülle von Satzformen eine ganz eigene, traumhafte und ausgleichende Atmosphäre.
Das international renommierte Musikerehepaar Martina und Lutz Kirchhof konzertiert seit über 20 Jahren gemeinsam und ist bekannt für seine virtuosen und ausdrucksvollen Interpretationen.

#69 Klassik

Sonntag, 21. Oktober 2018 - 11:00 Uhr

Erwin Thomczyk und Jens Adrian Fischer / Klavier und Klarinette

 

Jens Adrian Fischer © Foto: privat
Erwin Thomczyk © Foto: privat


Erwin Thomczyk und Jens Adrian Fischer spielen:
Xavier Lefevre (1763 -1829)
  - 7 Sonate für Klarinette und Klavier
Michele Mangani (Urbino 1966)
  - Pagina d'album, clarinetto e pianoforte
Fryderyk Chopin (1810-1849)
  - Klavier Solostück
Grazyna Bacewicz (1909-1969)
  - Leichte Stücke per klarinette e piano
Francis Poulenc (1899- 1963)
  - Sonate für Klarinette und Klavier
Erwin Thomczyk hat das Musikstudium an der Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim im Hauptfach Klarinette absolviert. Mitwirkung im Nationaltheater Mannheim. Gewann zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben, unter anderen erste Preise beim Fehrnseh-Rundfunk Wettbewerb in Katowitz. Internationale Wettbewerb in Stetin. Seit mehreren Jahren ist er Dozent für Klarinette an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.
Jens Adrian Fischer studierte an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und erhielt Unterricht in Klarinette von Erwin Thomczyk. Er gewann mehrere deutsche und internationale Preise, unter anderem den 18. Kammermusikwettbewerb der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt.

 #70 Konzert

Freitag, 26. Oktober 2018 - 20:00 Uhr

Komponistenportrait: Nejc Kuhar

© Foto: privat

 

 

 

 

 

 

 

 

Nejc Kuhr (Geige) und seine Gäste spielen Werke von
- Amabie für Geige und Gitarre
- Adieu Roland! (Hommage á Roland Dyens) für Gitarre
- Air String für Geige und Gitarre
- Nocturnal und Presto für Gitarre
- Four Aces Suite für Gitarrenquartett
Der slowenische Gitarrist und Komponist Nejc Kuhar studierte in Wien Gitarre bei Prof. Alvarro Pierri und Komposition bei Dr. Reiner Bischoff und Prof. Christian Minkowitsch.

Er hat sowohl als Gitarrist als auch als Komponist zahlreiche 1. Preise gewonnen, unter anderem bei Festivals und Wettbewerben in Deutschland, China, der Türkei, Italien und den USA. Seine Kompositionen wurden unter anderem im Wiener Musikverein, der Nationalgalerie Washington und der slowenischen Philharmonie aufgeführt, bei Les Production d’Oz, Berben, Trekel und anderen renommierten Verlagen veröffentlicht und auch auf CD produziert.
Seine zeitgemäße, aber fassliche Musiksprache ist insbesondere von Bartok und Schostakowitsch beeinflusst.
Nejc Kuhar (Gitarre) und Gäste

#71 Lesung

Sonntag, 28. Oktober 2018 - 11:00 Uhr

„Alte Meister“ von Thomas Bernhard - gelesen von Dominik Stein

© copyright frei

 

 

„Reger“, Kunstkritiker, Philosoph und Protagonist dieser schwarzen Komödie, sitzt nach dem Tod seiner Frau beinahe täglich im kunsthistorischen Museum in Wien und versucht, Fehler in den Gemälden der alten Meister zu entdecken.
Dabei sinniert er über die Unzulänglichkeiten dieser Welt und entmystifiziert nicht nur die Intellektuellen der Gesellschaft. Eine Abrechnung mit der Kunst und ihren Künstlern und dem Menschen an sich.
Der Schauspieler, Sprecher und Dozent, Dominik Stein, ist nach mehrjährigen Engagements an Staats- und Stadttheatern, freischaffend im In- und Ausland tätig und sowohl im Fernsehen, als auch im Kino zu sehen und im Rundfunk zu hören.


Öffnungzeiten des Nebbienschen Gartenhauses:

Dienstag bis Sonntag von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr, montags geschlossen.